A Jóság Tava

Anita Kardos

Ich bin Anita Kardos (geb. Anita Sebők).

Ich bin 1966 in Karcag geboren worden. Weder meine Eltern noch meine Lehrer konnten entscheiden, was ich werden sollte, wenn ich erwachsen bin. Gewiss war ich auf mehreren Gebieten begabt (wie Sport, Gesang, Malerei, Chemie usw.), aber ich wollte immer Ärztin werden. Helfen und heilen wollte ich die anderen.

 
Ich habe viele Erfahrungen während der Jahre der Fachmittelschule gesammelt. Und als die Zeit kam, meldete ich mich an der Hochschule für Medizin zu dem Fach Diätetik an.
 
 
Ich habe mein Diplom 1987 bekommen, und ich habe 13 Jahre lang als Diätetikerin im Krankenhaus Jahn Ferenc verbracht. Ich habe große, berufliche Erfolge erreicht. Es ist mir gelungen, meinen Beruf in der Praxis gut anzueignen. 

Ich habe mich mit Esoterik nicht beschäftigt, bis eine Kollegin von mir, in Bezug auf die Heilung der gesundheitlichen Probleme ihres Kindes, den Name von Dr. Rudas Éva erwähnte. Ich hatte weder seelische Probleme noch Krankheiten, aber ich spürte einen Anreiz, der in mir immer stärker wurde und mir zuflüsterte, ich solle zu ihr hingehen. Ich bin hingegangen und dort hängengeblieben, denn ich kam nach meinem Gefühl nach, nach Hause. Zuerst habe bin den Weg des Reiki betreten, aber ich habe die Chakra Seminare noch in demselben Jahr angefangen, die auf den Weg der Arbeit mit dem Bewusstsein führten. Es folgte die Vertiefung in der Kristall-Bewusstsein-Heilung. Die drei Jahre lange harte Arbeit, Meditationen, energetische Übungen, eine Reihe von Regressionen haben sich gelohnt, denn aufgrund dessen konnte ich mich daran erinnern, wesegen ich hier auf der Erde bin. Aber die richtig harte Arbeit folgte erst danach mit vielen, vielen Probestellungen. Zölibat, die Reihe von Einweihungen zu Hause und im Ausland  (Spanien, Deutschland, Österreich …). Inzwischen hatte ich kontinuirlich Psychochirurgie Zeitspirale-Regression von meiner Meisterin Dr. Éva Rudas gelernt.  

Ich durfte/konnte von 1998 bis 2000 selbstätig werden als traditionelle Reiki Meisterin/Lehrerin, Linienüberbringerin, als Kristallmeisterin und als Lehrerin des tantrischen Joga. Ich habe 1998 eine Prüfung in Bioenergetik abgelegt. Ich habe Éva, meiner Meisterin, die ein außergewöhnlicher Mensch und eine hervorragende Lehrerin war, viel zu danken. Sie wurde 2001 von dem Schöpfer zu sich gerufen. Entsprechend ihres Vermächtnisses bin ich Überbringerin(?), Übermittlerin geworden. Ich habe 2002 eine Ausbildung zur Verkaufsleiterin absolviert und ich habe 2006 ein international anerkanntes Zertifikat als Spezielle Spirituelle Ratgeberin in der Internationallen Metafisischen Akademie erworben. 

Ich bin die Leiterin des Ungarischen Reikivereins, der seit 1992 kontinuierlich tätig ist, der von meiner ehmaligen Meisterin und von ihrer Partnerin Diána Magdolna Benedek gegründet wurde. Ich gehöre keiner religiösen Organisation oder Gruppierung an. 

Meine Religion ist der alte Glaube: die Ehrerbietung und das Verehren der Sonne, ich glaube an und diene dem Schöpfer, dem Universum, der schöpferischen Kräfte mit Erfurcht. Ich halte mich nicht für eine Wunderheilerin, ich bin bloß ein Kanal, der den göttlichen Energien freien Zufluß läßt. Ich habe während der Jahrtausenden gelernt, dass ich meinen gewählten Meister bedingungslos akzeptieren sollte, dass ich kein Hindernis sonder Helfer meiner Entwicklung sein sollte. Gewiß der Weg handelt sich nicht um den Meister, und nicht um andere, sondern um mich. Ich lernte wann man besser schweigen sollte, wann sollte man sich unauffällig verhalten: Sei eine unauffällige, graue, kleine Maus, aber wenn du gebraucht wirst, sei immer zur Stelle. Glaube daran, die Stille und die Vertiefung sind meistens die größten Lehrer. Es ist nicht wichtig wer du bist, was du weißt, sondern wie du handelst und wohin du gehst. Das Erleben all dieser Sachen erleichtern mir ein großartiger Partner, mein Mann und unser Kind. 

Zu guter Letzt, sollte es noch um die Lehrlinge gehen, die ihren eigen Weg, unseren Weg begehen, auf eigene Entscheidung. Sie sind die Mitglieder unseres Vereins, die in „der Stiftung der See des Guten“ (auf ungarisch: Jóságtava Alapítvány) aktiv mitarbeiten, sie bewegen sich auf dem selbst gewählten Weg fort, um sich durch ihr Wissen und durch ihre heilpraktischen Tätigkeiten zu erweitern und um ihre Liebe in der Gesellschaft immer mehr ausstrahlen zu können. 

Zum Schluss grüße ich jeden und ich bedanke mich, dass Du diese Internetseite besucht hast. 

Ich habe nur eine Botschaft für euch: ich lehre lernend, und lerne lehrend. Ich bin als Mensch geboren worden, mit menschlichen Eigenschaften, um die Fackel der Liebe zu tragen. Lasse zu, dass seine Flamme dein Herz berührt, und dann spürst du, dass das schöpferische Licht dich auf dem Weg begleitet…